Kastration und ihre Risiken

Artikel aus dem Dogs Naturally Magazine zum Thema „Kastration“
( http://www.dogsnaturallymagazine.com/three-reasons-to-reconsider-spayneuter/ )
Übersetzung : Brigitte Lins-Tennert
Das Thema „Kastration“ ist für viele Tierhalter emotional
aufgeladen. Es wird zur Frage der „Verantwortung“ und wir hören häufig von den
Vorteilen dieser Operation, aber selten von den Risiken.
Und wenn kluge Tierhalter frühes Kastrieren vermeiden (oder ganz darauf verzichten), um dieses Risiko zu mindern, wird ihnen häufig vorgeworfen, sie würden einen Beitrag zum Problem der unkontrollierten Vermehrung zu leisten. Aber Entscheidungen über Emotionen sind normalerweise nicht die besten Entscheidungen die wir treffen können.
Ich möchte Ihnen daher objektiv und wissenschaftlich anschaulich machen, was die ganze Aufregung verursacht.
Beginnen wir mit dem jüngsten Argument, eine Kastration zu überdenken:
Im Februar 2014 wurde eine Studie an über 2500 Vizsla-Hunden abgeschlossen, und die Ergebnisse waren ein Schlag für diejenigen, die sich vehement für Kastration einsetzen. Diese jüngste Studie ist jedoch nur die jüngste einer langen Reihe von Arbeiten, die zeigen, dass die Entfernung eines Viertels des endokrinen Systems des Hundes möglicherweise nicht im besten Interesse des Hundes liegt – und möglicherweise auch nicht im besten Interesse von Rescue-Organisationen und Tierheimen.
Schauen wir uns an, was diese Untersuchung als die drei wichtigsten Gründe für eine erneute Überprüfung von Kastrationen zeigt.
1. Kastration und Gelenkerkrankung
Wir kommen zur Vizsla-Studie, die ich oben erwähnte. Sie haben den Zusammenhang zwischen Kastration und Gelenkerkrankungen nicht untersucht, aber das brauchten sie nicht wirklich – es gab bereits zahlreiche Untersuchungen, die den Zusammenhang zeigten:
Hüftdysplasie
Eine Studie über Golden Retriever ergab, dass männliche Hunde, die vor dem 12. Lebensmonat kastriert waren, das doppelte Risiko für Hüftdysplasie hatten als ihre intakten Gegenstücke (Torres de la Riva G, Hart BL, Farver TB, Oberbauer AM, Messam LLM, et al. (2013) Kastrationshunde: Auswirkungen auf Gelenkerkrankungen und Krebs bei Golden Retriever)
Andere Untersuchungen zeigen, dass Hunde, die vor dem Alter von sechs Monaten kastriert wurden, ein um 70% erhöhtes Risiko für die Entwicklung einer Hüftdysplasie haben. Die Autoren dieser Studie (Spain et al., JAVMA 2004) vermuten : „Es ist möglich, dass die Zunahme der Knochenlänge, die sich aus der Gonadektomie im frühen Alter ergibt, zu Veränderungen der Gelenkkonformation führt, die zur Diagnose einer Hüftdysplasie führen könnten.“
Es gibt noch mehr Hinweise darauf, dass Kastration das Risiko einer Hüftdysplasie erhöhen kann.
Van Hagen et al. (Am J Vet Res, Februar 2005) stellten fest, dass von den mit Hüftdysplasie diagnostizierten Beispielhunden diejenigen, die sechs Monate vor der Diagnose kastriert wurden, fast doppelt so häufig Hüftdysplasie entwickelten.
Interessanterweise ergab eine Studie von Dannuccia et al. (Calcif Tissue Int, 1986), dass das ntfernen der Eierstöcke von Beagles zu einem vermehrten Umbau des Beckenknochens führte, was ebenfalls auf ein erhöhtes Risiko für Hüftdysplasie bei kastrierten Hunden hindeutet.
Kreuzbandrisse
In zahlreichen Studien wurden auch Kreuzbandrisse mit Kastration in Verbindung gebracht.
Die Golden Retriever-Studie ergab, dass 5% der vor 12 Monaten kastrierten Rüden und 8% der weiblichen Tiere Kreuzbandrisse auftraten, obwohl bei den intakten Hunden keine Fälle von Kreuzbandrissen zu verzeichnen waren.
Whitehair et al. (JAVMA, Oktober 1993) stellten fest, dass kastrierte Hunde jeden Alters doppelt so häufig einen Kreuzbandriss erleiden. Slauterbeck et al. fanden ebenfalls erhöhtes Risiko heraus (Clin Orthop Relat Res Dec 2004).
Chris Zink DVM PhD DACVP erklärt,
„… Wenn der Oberschenkelknochen nach acht Monaten, wenn ein Hund kastriert wird, seine genetisch bedingte normale Länge erreicht hat, die Tibia, die normalerweise im Alter von 12 bis 14 Monaten aufhört zu wachsen, jedoch weiter wächst, kann sich am ein abnormaler Winkel entwickeln. Darüber hinaus wird mit dem zusätzlichen Wachstum der untere Schenkel unter dem Kniegelenk wahrscheinlich schwerer (weil er länger ist) und kann das Kreuzband stärker belasten. “
Zusätzlich kann Kastration einen Verlust an Knochenmasse (Martin et al., Bone 1987) und Fettleibigkeit verursachen (Edney et al., Vet Rec. Apr 1986).
Beide Faktoren könnten zu einem erhöhten Risiko für Kreuzbandrisse und Hüftdysplasie führen. Außerdem ist die Wahrscheinlichkeit, dass kastrierte Hunde unter Patellaluxation leiden, mehr als dreimal so hoch (Vidoni et al., Wien Tierartztl Mschr 2005).
Aber es gibt noch düsterere Probleme mit Kastraten:
2. Kastration und Krebs
Entgegen der landläufigen Meinung können wir Krebs nicht kastrieren und diese Operation erhöht das Risiko für viele häufig auftretende Krebserkrankungen bei Hunden erheblich.
RÜDEN vs HÜNDINNEN: Die Golden Retriever-Studie untersuchte die Krebsraten und ergab, dass die Inzidenz von Lymphosarkomen bei Rüden, die vor dem 12. Lebensmonat kastriert wurden, dreimal höher war. Interessanterweise war der Prozentsatz an Hämangiosarkomen bei Hündinnen, die nach 12 Monaten kastriert wurden, viermal höher als bei intakten und sogar früh kastrierten Hündinnen. Zusätzlich waren 6% der nach 12 Monaten kastrierten Hündinnen von Mastzellkrebs betroffen, während es bei den intakten Hündinnen keine Fälle gab. Diese Ergebnisse ähneln anderen Studien.
Die neuere Vizsla-Studie ergab, dass kastrierte Hündinnen signifikant höhere Hämangiosarkomraten aufwiesen (neunmal höher) als intakte Hündinnen.
Sie fanden auch heraus, dass kastrierte Hunde 3,5% häufiger an Mastzellkrebs und 4,3-mal häufiger an Lymphomen erkrankten. (M. Christine Zink, DVM, PhD et al., Bewertung des Risikos und des Alters des Auftretens von Krebs und Verhaltensstörungen bei gonadektomiertem Vizslas. JAVMA, Bd. 244, Nr. 3, 1. Februar 2014)
KASTRIERT vs INTACT: Tatsächlich war die Inzidenz aller Krebserkrankungen bei kastrierten Hündinnen 6,5-mal höher und bei kastrierten Rüden 3,6-mal höher als bei intakten Hunden.
JUNGE HUNDE: Sie stellten auch fest, dass je jünger die Hunde kastriert waren, desto jünger waren sie, als Krebs diagnostiziert wurde.
Waters et al. (Untersuchung der Mechanismen der Geschlechtsunterschiede bei der Lebenserwartung: lebenslange Eierstockexposition und außergewöhnliche Lebenserwartung bei Hunden) fanden ähnliche Ergebnisse in ihrer Studie an weiblichen Rottweilern. Die Forscher wollten herausfinden, ob die Erhaltung der Eierstöcke zur Langlebigkeit beiträgt. Die Haupttodesursachen bei Rottweilern sind Sarkome und andere Krebsarten, auf die 38% bzw. 73% der Todesfälle entfallen.
Hündinnen, die in den ersten sieben Lebensjahren ihre Eierstöcke behalten hatten, erreichten nach Ausschluss aller Krebstodesfälle mit mehr als neunmal höherer Wahrscheinlichkeit eine außergewöhnliche Lebenserwartung als Hündinnen mit der kürzesten Eierstockexposition. Obwohl intakte Hündinnen mit größerer Wahrscheinlichkeit als Rüden eine außergewöhnliche Langlebigkeit erzielten, wurde dieser Vorteil durch Kastration beseitigt.
3. Kastration und Verhalten
Obwohl Kastration zuvor mit einer kognitiven Beeinträchtigung und sogar einem dreifachen Risiko für eine Schilddrüsenunterfunktion in Verbindung gebracht worden war, die häufig zu Verhaltensänderungen führt, lieferte die Viszla-Studie einige besonders interessante Einblicke in diesen Zusammenhang.
In der Studie entwickelten auch kastrierte Hunde häufiger Verhaltensstörungen als intakte Hunde. Dies beinhaltete:
Angst vor Stürmen
Trennungsangst
Angst vor Geräuschen
Schüchternheit
Erregbarkeit
Aggression
Hyperaktivität
Ängstlichkeit
Eine andere Studie ergab, dass kastrierte Hunde verstärkt :
aggressiv
ängstlich
erregbar
weniger trainierbar als intakte Hunde waren.
(Parvene Farhoody @ M. Christine Zink, Verhaltens- und physikalische Auswirkungen des Kastrierens von Haushunden, Mai 2010)
Dies steht im Widerspruch zu der weit verbreiteten Annahme, dass durch Kastration Aggressionen und andere Verhaltensprobleme verringert werden.
Kastration kennt keine Routine !
Diese Ergebnisse stellen auch ein Rätsel dar für Tierheime und Rescue-Organisationen dar, die sich für Kastration einsetzen.
Obwohl es ein wichtiges Ziel ist, die Anzahl der Hunde in Tierheimen zu verringern, ist es wichtiger zu verhindern, dass diese im Tierheim landen. Während die meisten Menschen glauben, dass die Tierheime wegen der Überbevölkerung voll sind, sind Verhaltensprobleme der häufigste Grund, warum Besitzer ihre Hunde aufgeben.
Ist es außerdem fair von Tierheimen, die Adoptivfamilien mit einem erhöhten Risiko für Krebs und Gelenkerkrankungen zu belasten?
Es gibt Alternativen zur vollständigen Entfernung der Fortpflanzungsorgane. Dies könnte dazu beitragen, das Risiko für Krebs, Gelenkerkrankungen und Verhaltensprobleme zu verringern.
Kastration ist eine „sofortige Menopause“ und sperrt sofort die Zufuhr von Schutzhormonen, die offensichtlich viel mehr als nur die Fortpflanzung betreffen. Veränderte Sterilisations-Operationen
wirken sich weniger auf die Hormone und das endokrine System aus, sodass Hunde auch bei Sterilisation mehr Schutz genießen.
Von den Fortpflanzungsorganen produzierte Hormone sind nicht nur für die Fortpflanzung wichtig, sondern auch für die Entwicklung von:
Homöostase
Körperzustand
Cholesterinspiegeln
Energieniveaus
Harnkontinenz
Muskeltonus
Erkenntnis
Verhalten
und vor allem spielen sie auch eine Rolle im Immunsystem Der Anstieg des Risikos vieler Krebsarten als Reaktion auf die Entfernung der Fortpflanzungsorgane ist ein Beweis dafür.
Andere Optionen
Bei Hündinnen ist eine partielle Kastration oder ovarienschonende Tuba-ligatur sicherer.
Bei Rüden kann die Vasektomie auch eine sicherere Option sein. Es gibt auch eine Zinkeinspritzung, die seit kurzem bevorzugt wird. Hoffentlich ermutigen diese Untersuchungen mehr Tierheime, sich mit diesen sichereren und weniger eingreifenden Optionen zu befassen.
Wenn es Ihr Ziel ist, Ihrem Hund die beste Chance auf ein Leben ohne Gelenkerkrankungen, Krebs und Verhaltensstörungen zu geben, ist es mit Sicherheit eine Option, Ihren Hund intakt zu halten.
Wenn Sie nachdenklich und fürsorglich genug sind, um in diesem Artikel so weit zu kommen, sind Sie auf jeden Fall nachdenklich genug, um einen intakten Hund zu handeln. Stellen Sie einfach sicher, dass Ihr intakter Rüde nicht streunen darf, und lassen Sie Ihre intakte Hündin einige Wochen lang an der Leine, wenn es im Östrus ist.
Das Entfernen eines wesentlichen Teils des endokrinen Systems Ihres Hundes sollte alles andere als Routine sein. Da die Forschung weiterhin die zerstörerischen Ergebnisse von Kastrationen zeigt, liegt es sicherlich im Interesse Ihres Hundes, diese drei wichtigen Gründe zu berücksichtigen, um Ihren besten Freund so zu halten, wie Mutter Natur ihn gemacht hat.
Dana Scott
Dana Scott ist Gründerin und Chefredakteurin des Dogs Naturally Magazine und CEO von Four Leaf Rover, einem High-End-Unternehmen für natürliche Nahrungsergänzungsmittel. Sie züchtet auch preisgekrönte Labrador Retriever unter dem Präfix Fallriver. Dana ist seit den 90er Jahren eine natürliche Züchterin für Rohkost und ein gefragter Redner und ausgesprochener Befürworter der natürlichen Gesundheitsfürsorge für Hunde und Menschen. Dana arbeitet unermüdlich daran, Tierhalter aufzuklären, damit sie Einfluss auf die Veterinärmedizin nehmen und die aktuellen Impf-, Lebensmittel- und Gesundheitspräventionspraktiken ändern können.