MAGENDREHUNG

Eine lebensbedrohliche Erkrankung, die UMGEHEND in tierärztliche Behandlung gehört, da  wenige Minuten entscheidend sein können. Die Symptome sind Unruhe, Versuch des Erbrechens, Hecheln. Ein aufgetriebener, harter Bauch kann,  muß aber nicht zu den ersten Anzeichen gehören. Die Ursachen für eine Magendrehung werden unterschiedlich beschrieben, man geht aber allgemein davon aus, dass ein voller Magen eher zur Drehung und damit zum Abschnüren neigt. Oftmals entsteht eine Magendrehung aus einem zuvor aufgegasten Magen heraus. Um ein solches Aufgasen zu verhindern, empfiehlt sich die Gabe von 1 Teelöffel gemahlenem Anis/Fenchel/Kümmel-Tee – drübergestreut  über jede Mahlzeit.