PORTOSYSTEMISCHER SHUNT (PSS)

Missbildung der Blutgefäße im Leberbereich

Ein Großteil des Blutes aus den Darmvenen umgeht das Pfortadersystem der Leber und fließt ungereinigt an ihr vorbei in den großen Kreislauf einschließlich Gehirn. Congenitaler (angeborener) PPS: nach der Geburt schließt sich der Ductus venosus aus dem Embryonalstadium nicht( es gibt jedoch auch einen erworbenen PSS als Folge von Lebererkrankungen)

Anzeichen: schon sehr junge Welpen können auffällig sein, ein PSS kann aber auch erst später (mit 2 Jahren) Symptome zeigen, zB. ruhiges Verhalten, Trägheit, schnelles Ermüden, viel trinken und viel urinieren,, verzögertes Wachstum, schwache Muskelentwicklung, Erbrechen , manchmal auch Durchfall, Blasenentzündung, pressen beim Urin absetzten, Uratstein, erhöhte Ammoniak- und Gallensäurewerte im Blut (Blutbild), hinzu kommen abnormale Verhaltensweisen, speicheln, unbeholfen trinken, schwer schlucken, wie betrunken laufen, umfallen, zwangartige Bewegungen (so wie im Kreis laufen, durch die Wand laufen wollen), orientierungslos sein, Kopf an die Wand pressen, scheinbar blind sein, schlecht auf äußere Einflüsse reagieren, Anfälle, plötzliches einschlafen.

Behandlung: Operation (nicht immer möglich), Leberdiät, Medikamente